Berufe > Steckbrief: Zerspanungsmechaniker/in

Übersicht:

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten in metallverarbeitenden Betrieben, in denen durch spanende Verfahren Bauteile gefertigt werden, z.B. im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeug-Werkzeugbau
Sie fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess.
Ihre Tätigkeit liegt in der Planung und Durchführung der Fertigungsabläufe sowie in der Qualitätssicherung der herzustellenden Produkte.

Ausbildungsinhalte:
gemäß betrieblichem Ausbildungsplan

Ausbildungsdauer:
Regelausbildungszeit 3,5 Jahre
Verkürzung gemäß BBiG möglich als Umschulung (FbW) auf 24 Monate

Voraussetzungen:
Hauptschulabschluss oder höherwertig

Berufsschulunterricht:
Ausbildungsbegleitend an 1 - 2 Tagen/Woche
Kollegschule Stauffenbergstraße in 51379 Leverkusen

Abschlussprüfungen:
vor der Industrie- und Handelskammer zu Köln

Prüfungsinhalte

Teil 1 der Abschlussprüfung
Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird der Teil 1 der Abschlussprüfung durchgeführt, der aus einer Arbeitsaufgabe mit Gesprächsphasen und schriftlichen Aufgabenstellungen besteht. Er geht mit 40 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Teil 2 der Abschlussprüfung
Teil 2 der Abschlussprüfung findet am Ende der Ausbildungszeit statt. Er geht mit 60 Prozent in das Gesamtergebnis ein.
Geprüft wird in den Bereichen Arbeitsauftrag, Auftrags- und Funktionsanalyse, Fertigungstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.

Abschluss:
Facharbeiterbrief der Industrie- und Handelskammer zu Köln
Ausbildungs- bzw. Umschulungszeugnis des Wuppermann Bildungswerkes